„Wir und die Welt brauchen Alltagswunder“

Ein kurzes Gespräch mit Nela, Marcel, Ulrike und Sabina über Alltagswunder und was es mit diesem Projekt auf sich hat.

Was sind Alltagswunder?

Sabina: Kleine Wunder die sich ins alltägliche Leben mischen, Dinge, denen man normalerweise gerne keine Beachtung schenkt… Aber wenn man genau hinsieht und dem Universium zuhört, dann findet man kleine Wunder jeden Tag. Ich mache da oft ein Spiel draus, vor allem wenn ich mal einen schlechten Tag hatte: Finde das Wunder – Spiel

Nela: Alltagswunder sind für mich diese Momente, wo du denkst: „Hab ich ein Glück!“, zum Beispiel wenn es plötzlich anfängt zu regnen und du ausgerechnet an diesem Tag trotz bester Wettervorhersage deinen Schirm eingepackt hast, den du sonst immer zu Hause liegen lässt.

Ulrike: Alltagswunder sind für mich kleine Zeichen, die meist unverhofft kommen und einen erinnern, worum es im Leben eigentlich geht: Freude, Liebe, Glück, Herzlichkeit und ein wohlwollendes Miteinander. Und da es nichts gross (artiges) sein muss, reichen Kleinigkeiten, um einem das Herz warm werden zu lassen und ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Marcel: Alltagswunder sind für mich magische Momente, die man oft nicht als solche wahrnimmt. Von der kleinen Überraschung bis hin zum Bus, den man doch noch pünktlich erwischt hat. Schaut man genau hin, so findet man Alltagswunder an jeder Ecke. Also Augen auf!

Woher kommen Alltagswunder?

Nela: Ich glaube sie sind immer und überall da. Man muss sie nur sehen und als solche erkennen können.

Ulrike: Wunder sind etwas Besonderes und so paradox es klingt nicht alltäglich, aber ich bin mir sicher, sie sind immer möglich und auch immer um uns. Und wenn wir bereit dafür sind und um ein Zeichen bitten, werden wir sie leichter entdecken.

Sabina: Wunder existieren für mich wie die Luft zum atmen, der Regen der kommt und geht und der Wind der alles in Bewegung bringt. Ich denke jeder hat da eine eigene Idee oder Vorstellung woher Wunder kommen. Man darf dabei aber nicht vergessen, dass wir selbst Wunder kreieren können – für uns selbst und andere.

Nela: Genau das tun wir mit dieser Website und unserem Newsletter!

Wie lange gibt es schon Alltagswunder?

Sabina: Wunder gab es, gibt es und wird es auch immer geben. An dem Tag an dem das Universum enstand, enstand zugleich das erste Wunder.

Nela: Diese Idee und die Domain gibt es übrigens bereits seit Herbst 2001. Ich habe damals angefangen, eine Art Onlinetagebuch zu schreiben – vor allem für meine Freunde im Ausland – um darin meine ganz persönlichen Alltagswunder festzuhalten. Nach dem 11. September fühlte sich die Welt plötzlich so groß  und unberechenbar für mich an. Da half es mir, mir die kleinen Wunder des Alltags in Erinnerung zu rufen.

Wer macht welche Alltagswunder?

Nela: Ich bin wohl sowas wie die Chefin vom Dienst und mache aus den vielen individuellen Geschichten, Illustrationen, Fotos und Ideen ein großes Ganzes. Auch die Website und das Design habe ich entwickelt. Ich wollte dieses Projekt nicht alleine machen. Das Warum liegt vielleicht schon in der Natur der Alltagswunder: Sie sind schließlich für alle da!
Die Fotos kommen von uns allen. Da uns Alltagswunder schon immer am Herzen lagen und wir sie für uns und die Nachwelt festhalten wollten, hat jeder von uns eine regelrechte Wunder-Bilder-Bibliothek, auf die wir nun zurückgreifen können. Wir kamen alle viel herum in der Welt – unsere Alltagswunder sind also multinational 😉
Außerdem schicken uns Leser ihre persönlichen Alltagswunder, die wir dann natürlich auch gerne verwenden. Sabina zeichnet außerdem viele Skizzen und führt Interviews, Ulrike spürt spannende Menschen und wundersame Orte auf und schreibt über Wunderpflanzen und ihre Wirkung und Kea stellt uns ihre tollen Kolumnen zur Verfügung. Marcel ist unser Mädchen für alles 😉

Marcel: Man könnte auch sagen der Hahn im Korb. Kein Projekt ohne männliche Denkweise! Ich bin der gute Geist, besonders von Nela und unterstütze sie so viel ich kann und so gut es geht. Aufmunternde Worte gehören ebenso dazu wie mal die Meinung geigen 😀

Wie kann man mitmachen?

Nela: Als erstes möchte ich noch einmal erwähnen, wie sehr wir uns auf eure Alltagswunder freuen. Bitte scheut euch nicht, uns eure Geschichten, Gedanken und Bilder zu schicken und mit uns in Kontakt zu treten. Wie man mitmacht, steht sehr ausführlich in diesem Post: Wie man mitmacht und warum man sollte. Wir freuen uns auf euch. Bis bald!

Fotos: Nela Hein

Related Posts